Die KJÖ Steiermark startet mit Beginn des Schuljahres 2011/2012 eine Unterschriftenaktion zum LehrerInnen-Feedback. Bereits im Landtagswahlkampf 2010 bekannten sich VertreterInnen aller steirischen Landtagsparteien zu dieser Forderung, geschehen ist bisher wenig. Um die Breite dieses Anliegens unter den SchülerInnen nochmals zum Ausdruck zu bringen, wollen wir nun 2.500 Unterschriften sammeln. Am Ende der Kampagne soll die Einführung eines verpflichtenden LehrerInnen-Feedbacks an allen steirischen Schulen stehen.

LehrerInnen-Feedback: Was ist das?

Unfaire Schularbeiten? Ungerechte Behandlung im Unterricht? Undurchsichtige Notenvergabe? Das kommt uns SchülerInnen nur zu bekannt vor. Aber Möglichkeiten uns dagegen zu wehren haben wir kaum. Demokratie ist in vielen Schulen noch immer ein Fremdwort. Daran wollen wir etwas ändern! Ein wichtiger Schritt für die Verbesserung der Schule ist die Einführung eines LehrerInnen-Feedbacks. Dieses LehrerInnen-Feedback soll verpflichtend an allen Schulen durchgeführt werden. Damit können wir unsere Meinung zum Unterricht sagen und die LehrerInnen bekommen so Rückmeldung über Probleme sowie Verbesserungsvorschläge für ihren Unterricht. Damit ist das LehrerInnenfeedback ein wichtiger Beitrag zu mehr Demokratie in der Schule sowie zur Verbesserung der Unterrichtsqualität!

Und wie geht das?

Die Idee ist einfach: SchülerInnen und LehrerInnen erarbeiten gemeinsam einen Fragebogen über Unterricht, Inhalte und Stoffvermittlung. Dieser Fragebogen wird dann vom Lehrpersonal ausgeteilt und von den SchülerInnen anonym ausgefüllt. Mit der gemeinsamen Auswertung sollen schließlich
Lösungen für einen besseren Unterricht gefunden werden.

Ein solches Feedback ist in vielen Bundesländern bereits üblich, in der Steiermark dauert die Einführung nun aber schon viel zu lange. Um diesen Prozess zu beschleunigen, sammeln wir nun Unterschriften um Druck auf die Politik auszuüben.

Ist das alles?

Nein! Unser Schulsystem ist aus dem vorvorigen Jahrhundert und die Kaputt-Sparpolitik der Regierung macht alles noch schlimmer. Mit einer Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums wäre aber ein sozialeres und demokratischeres Schulsystem ohne Probleme finanzierbar. Dafür müssen wir uns zusammenschließen und für unsere Interessen eintreten!

Wie du mithelfen kannst:

  • Unterschreibe für die Einführung eines verpflichtenden LehrerInnen-Feedbacks in der Steiermark!
  • Sammle Unterschriften in deiner Schule und schick die Unterschriftenbögen an uns (KJÖ Steiermark, Lagergasse 98a, 8020 Graz)! Unterschriftenbögen zum selbst ausdrucken kannst du hier downloaden.
  • Tritt der Facebook-Gruppe LehrerInnen-Feedback: Jetzt! bei und lade deine FreundInnen ein!
  • Komm beim Vernetzungstreffen vorbei: Freitag, 23.9. um 16 Uhr im Volkshaus, Lagergasse 98a, 8010 Graz.
  • Weitere Treffen werden im Internet bekannt gegeben.

Weitere Widerstandstipps:

  • Im Schulunterrichtsgesetz (SchUG) könnt ihr eure Rechte nachlesen: Wehrt euch gegen Ungerechtigkeiten!
  • Vernetzt euch mit euren KollegInnen, Klassen- und SchulsprecherInnen: Diskutiert die Missstände an eurer Schule und plant Gegenaktivitäten! SchülerInnenversammlungen, kritische Schulzeitungen, Leserbriefe oder Unterschriftenlisten haben schon so manche Schulleitung zum Einlenken gebracht.
  • Beteiligt euch an Bildungsprotesten, Demonstrationen und Schulstreiks!
  • Organisiert euch, besorgt euch die Broschüre zur Kampagne Mach deine Wut zu Widerstand und nehmt Kontakt mit uns auf!

Download: Petition Lehrerinnenfeedback

Termine

Dezember  2014
MDMDFSS
12345
Veranstaltung am 5. Dezember 2014
  • Marx statt Murks! Herbstseminar von KJÖ und KSV
    Beginn: 05.12.14 00:00
    Wo: Nähe Graz
    Beschreibung: Wer die Welt verändern will, muss sie zu allererst erkennen. Denn dass unsere Welt von Sozialabbau, Rassismus, Kriegen, Sexismus, Umweltzerstörung, Überwachung, Armut oder Neofaschismus überzogen ist, ist kein Zufall. Auch kein Zufall ist es, dass am an anderen Ende Reichtum unermesslichen Ausmaßes angehäuft wird. Dahinter steckt ein System, das System des Kapitalismus. „‘s ist ein Schaukelbrett, dieses ganze System, ist eine Schaukel mit zwei Enden, die voneinander abhängen, und die oben sitzen oben nur, weil jene unten sitzen“, schrieb Bertolt Brecht in seinem Theaterstück „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“, für welches er zum besseren ökonomischen Verständnis Karl Marx‘ Kapital studierte. Marx fällt das Verdienst zu, die Gesetze des Kapitalismus grundlegend analysiert zu haben, die uns noch heute dienen, die Welt zu erkennen, um sie schließlich verändern zu können. Marx und Engels, Lenin sowie weitere DenkerInnen der kommunistischen Bewegung entwickelten von dieser Analyse ausgehend nämlich Strategien, die Herrschaft des Kapitals zu beseitigen, um schließlich „alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“

    Um uns mit unserem Werkzeug zur Veränderung der Welt, dem Marxismus-Leninismus, umfassend auseinanderzusetzen, findet das diesjährige Herbstseminar von KJÖ & KSV unter dem Motto “Marx statt Murks” vom 5. bis 8. Dezember in St. Radegund bei Graz statt. Dabei wollen wir uns mit den grundlegenden ökonomischen Gesetzen des Kapitalismus und der marxistischen Philosophie ebenso auseinandersetzen wie mit revolutionären Strategien, Antifaschismus, der Geschlechterfrage oder auch dem Verhältnis von Liebe und Revolution. Damit aber nicht nur die Köpfe rauchen, gibt es ein Konzert, Fußball, Filmabend, Spaziergänge und geselliges Beisammensein mit netten Menschen am Abend zur Auflockerung. Wir freuen uns über deine Anmeldung an kjoe@kjoe.at!

    Nähere Informationen zu Anreise und Unterkunft erhältst du bei Anmeldung, für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung unter kjoe@kjoe.at
6
Veranstaltung am 6. Dezember 2014
  • Marx statt Murks! Herbstseminar von KJÖ und KSV
    Beginn: 06.12.14 00:00
    Wo: Nähe Graz
    Beschreibung: Wer die Welt verändern will, muss sie zu allererst erkennen. Denn dass unsere Welt von Sozialabbau, Rassismus, Kriegen, Sexismus, Umweltzerstörung, Überwachung, Armut oder Neofaschismus überzogen ist, ist kein Zufall. Auch kein Zufall ist es, dass am an anderen Ende Reichtum unermesslichen Ausmaßes angehäuft wird. Dahinter steckt ein System, das System des Kapitalismus. „‘s ist ein Schaukelbrett, dieses ganze System, ist eine Schaukel mit zwei Enden, die voneinander abhängen, und die oben sitzen oben nur, weil jene unten sitzen“, schrieb Bertolt Brecht in seinem Theaterstück „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“, für welches er zum besseren ökonomischen Verständnis Karl Marx‘ Kapital studierte. Marx fällt das Verdienst zu, die Gesetze des Kapitalismus grundlegend analysiert zu haben, die uns noch heute dienen, die Welt zu erkennen, um sie schließlich verändern zu können. Marx und Engels, Lenin sowie weitere DenkerInnen der kommunistischen Bewegung entwickelten von dieser Analyse ausgehend nämlich Strategien, die Herrschaft des Kapitals zu beseitigen, um schließlich „alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“

    Um uns mit unserem Werkzeug zur Veränderung der Welt, dem Marxismus-Leninismus, umfassend auseinanderzusetzen, findet das diesjährige Herbstseminar von KJÖ & KSV unter dem Motto “Marx statt Murks” vom 5. bis 8. Dezember in St. Radegund bei Graz statt. Dabei wollen wir uns mit den grundlegenden ökonomischen Gesetzen des Kapitalismus und der marxistischen Philosophie ebenso auseinandersetzen wie mit revolutionären Strategien, Antifaschismus, der Geschlechterfrage oder auch dem Verhältnis von Liebe und Revolution. Damit aber nicht nur die Köpfe rauchen, gibt es ein Konzert, Fußball, Filmabend, Spaziergänge und geselliges Beisammensein mit netten Menschen am Abend zur Auflockerung. Wir freuen uns über deine Anmeldung an kjoe@kjoe.at!

    Nähere Informationen zu Anreise und Unterkunft erhältst du bei Anmeldung, für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung unter kjoe@kjoe.at
7
Veranstaltung am 7. Dezember 2014
  • Marx statt Murks! Herbstseminar von KJÖ und KSV
    Beginn: 07.12.14 00:00
    Wo: Nähe Graz
    Beschreibung: Wer die Welt verändern will, muss sie zu allererst erkennen. Denn dass unsere Welt von Sozialabbau, Rassismus, Kriegen, Sexismus, Umweltzerstörung, Überwachung, Armut oder Neofaschismus überzogen ist, ist kein Zufall. Auch kein Zufall ist es, dass am an anderen Ende Reichtum unermesslichen Ausmaßes angehäuft wird. Dahinter steckt ein System, das System des Kapitalismus. „‘s ist ein Schaukelbrett, dieses ganze System, ist eine Schaukel mit zwei Enden, die voneinander abhängen, und die oben sitzen oben nur, weil jene unten sitzen“, schrieb Bertolt Brecht in seinem Theaterstück „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“, für welches er zum besseren ökonomischen Verständnis Karl Marx‘ Kapital studierte. Marx fällt das Verdienst zu, die Gesetze des Kapitalismus grundlegend analysiert zu haben, die uns noch heute dienen, die Welt zu erkennen, um sie schließlich verändern zu können. Marx und Engels, Lenin sowie weitere DenkerInnen der kommunistischen Bewegung entwickelten von dieser Analyse ausgehend nämlich Strategien, die Herrschaft des Kapitals zu beseitigen, um schließlich „alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“

    Um uns mit unserem Werkzeug zur Veränderung der Welt, dem Marxismus-Leninismus, umfassend auseinanderzusetzen, findet das diesjährige Herbstseminar von KJÖ & KSV unter dem Motto “Marx statt Murks” vom 5. bis 8. Dezember in St. Radegund bei Graz statt. Dabei wollen wir uns mit den grundlegenden ökonomischen Gesetzen des Kapitalismus und der marxistischen Philosophie ebenso auseinandersetzen wie mit revolutionären Strategien, Antifaschismus, der Geschlechterfrage oder auch dem Verhältnis von Liebe und Revolution. Damit aber nicht nur die Köpfe rauchen, gibt es ein Konzert, Fußball, Filmabend, Spaziergänge und geselliges Beisammensein mit netten Menschen am Abend zur Auflockerung. Wir freuen uns über deine Anmeldung an kjoe@kjoe.at!

    Nähere Informationen zu Anreise und Unterkunft erhältst du bei Anmeldung, für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung unter kjoe@kjoe.at
8
Veranstaltung am 8. Dezember 2014
  • Marx statt Murks! Herbstseminar von KJÖ und KSV
    Beginn: 08.12.14 00:00
    Wo: Nähe Graz
    Beschreibung: Wer die Welt verändern will, muss sie zu allererst erkennen. Denn dass unsere Welt von Sozialabbau, Rassismus, Kriegen, Sexismus, Umweltzerstörung, Überwachung, Armut oder Neofaschismus überzogen ist, ist kein Zufall. Auch kein Zufall ist es, dass am an anderen Ende Reichtum unermesslichen Ausmaßes angehäuft wird. Dahinter steckt ein System, das System des Kapitalismus. „‘s ist ein Schaukelbrett, dieses ganze System, ist eine Schaukel mit zwei Enden, die voneinander abhängen, und die oben sitzen oben nur, weil jene unten sitzen“, schrieb Bertolt Brecht in seinem Theaterstück „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“, für welches er zum besseren ökonomischen Verständnis Karl Marx‘ Kapital studierte. Marx fällt das Verdienst zu, die Gesetze des Kapitalismus grundlegend analysiert zu haben, die uns noch heute dienen, die Welt zu erkennen, um sie schließlich verändern zu können. Marx und Engels, Lenin sowie weitere DenkerInnen der kommunistischen Bewegung entwickelten von dieser Analyse ausgehend nämlich Strategien, die Herrschaft des Kapitals zu beseitigen, um schließlich „alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“

    Um uns mit unserem Werkzeug zur Veränderung der Welt, dem Marxismus-Leninismus, umfassend auseinanderzusetzen, findet das diesjährige Herbstseminar von KJÖ & KSV unter dem Motto “Marx statt Murks” vom 5. bis 8. Dezember in St. Radegund bei Graz statt. Dabei wollen wir uns mit den grundlegenden ökonomischen Gesetzen des Kapitalismus und der marxistischen Philosophie ebenso auseinandersetzen wie mit revolutionären Strategien, Antifaschismus, der Geschlechterfrage oder auch dem Verhältnis von Liebe und Revolution. Damit aber nicht nur die Köpfe rauchen, gibt es ein Konzert, Fußball, Filmabend, Spaziergänge und geselliges Beisammensein mit netten Menschen am Abend zur Auflockerung. Wir freuen uns über deine Anmeldung an kjoe@kjoe.at!

    Nähere Informationen zu Anreise und Unterkunft erhältst du bei Anmeldung, für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung unter kjoe@kjoe.at
91011121314
15161718192021
22232425262728
293031 

Kontakt aufnehmen

Zeitung für Veränderung

Fotos

Roter Kanal

EU-Pacman frisst Soziales, Bildung, Umwelt und Frieden.

Dimitri erfährt von Beats gegen Kapitalismus

Wien grüßt Tim und "Dresden Nazifrei"

Dimitri erfährt von Beats gegen Nagl

KJÖ bei den 17. Weltfestspielen in Südafrika

1.Mai-Demo I Graz

1.Mai-Demo I Graz

KJÖ meets KNE

Einheit & Widerspruch

Schlagwörter

Kommunistische Jugend Österreichs (KJÖ), Lagergasse 98a - 8020 Graz, ZVR-Zahl: 372146194