ÖVP und FPÖ kürzen tausenden Lehrlingen ihre Ausbildungsentschädigung!

Wie kürzlich bekannt wurde, plant die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung, volljährigen Lehrlingen in überbetrieblichen Lehrausbildungen (ÜBA) ihre Ausbildungsentschädigung radikal zu kürzen – und zwar von 753 Euro auf 325,80 Euro monatlich im ersten und zweiten Lehrjahr. Damit verlieren die betroffenen Lehrlinge über die Hälfte ihres ohnehin schon viel zu geringen Einkommens.

Die allermeisten der 5.276 Lehrlinge, die von dieser asozialen Entscheidung betroffen sind, werden von diesem brutalen Einschnitt hart getroffen werden. Diese rund 430 Euro weniger werden bitter fehlen, bleiben doch die Kosten für Miete, Lebensmittel und Dinge des alltäglichen Lebens gleich.

Diese Sparmaßnahme ist nicht nur asozial, sondern auch aus anderen Gründen nicht nachvollziehbar. Alles spricht vom Fachkräftemangel, jede fünfte Stelle in der heimischen Industrie bleibt unbesetzt – und was machen ÖVP und FPÖ? Sie kürzen die Ausbildungsentschädigung der zukünftig stark nachgefragten Fachkräfte auf so radikale Weise und sorgen dafür, dass sich zukünftig noch weniger Jugendliche für eine Lehre entscheiden werden.

Die Regierung zeigt mit diesem Schritt einmal mehr, dass ihr unsere Zukunft absolut egal ist. Anstatt endlich für bessere Ausbildungsbedingungen und eine höhere Lehrlingsentschädigung zu sorgen, kürzt sie jenen, die ohnehin jetzt schon viel zu wenig verdienen, noch einmal mehr als die Hälfte ihres monatlichen Einkommens. Wer so handelt, setzt unsere Zukunft ganz bewusst aufs Spiel.

Für uns als junge Menschen muss klar sein, dass wir diesen Angriff nicht einfach so über uns ergehen lassen dürfen. Wer so radikal gegen unsere Interessen regiert, hat sich unseren Widerstand redlich verdient. Wir laden Dich daher herzlich ein, zusammen an unserer Seite -gemeinsam mit vielen jungen Menschen aus ganz Österreich – für bessere Bedingungen für uns Junge zu kämpfen. Mach mit in der KJÖ!

https://kjoe.at/kontakt/